Traurig aber wahr...soeben wurde auf der offiziellen POS-Homepage verkündet, dass Johan Langell die Drumsticks an den Nagel hängt um sich mehr um seine Familie kümmern zu können.

Offizielles Statement von Johan Langell:

Nachdem ich mehr als 17 Jahre der Drummer von Pain of Salvation war, habe ich mich entschieden, die Band zu verlassen. Viele von euch werden sich fragen wieso ich die Band verlasse, aber die Antwort ist ganz simpel. Seit einigen Jahren spüre ich immer deutlicher, dass die Freunde und Leidenschaft Drums zu spielen abnimmt; bis hin zum Punkt an dem ich fühle, dass es nicht mehr weitergeht.

Rückblickend denke ich, dass dieser Prozess schon vor fünf Jahren begann als ich Vater wurde. Seitdem haben sich meine Prioritäten vom Drummen immer mehr zur Familie verlagert und war manchmal eifersüchtig auf Freunde, die ein normales Familienleben führen.

Manche Leute mögen es/den Zeitpunkt seltsam finden, wenn man den Erfolg von Pain of Salvation bedenkt. Aber dies ist auch gerade das Problem. Je größer die Band wird, desto mehr Zeit und Hingebung benötigt man, aber für mich steht die Familie an erster Stelle. Das ist wo ich meine Zeit und Hingebung beanspruchen möchte. Ich hatte Schwierigkeiten auf Tour zu gehen und weg von zu Hause zu sein, auch wenn es nur für eine Woche war.

Ich möchte hier die Möglichkeit nutzen und sagen, dass ich die Jungs in der Band und die Musik, die wir in den Jahren kreiert haben, wirklich liebe. Die Entscheidung kommt nur weil ich nicht mehr mit ganzem Herzen dabei bin. Daher glaube ich, dass es Zeit ist jemand anderen ranzulassen, der Hunger und Wille hat sich der Band und den Fans in dem Ausmaß zu widmen, wie man es meiner Meinung nach tun sollte.



Ich möchte auch sagen, dass wir sehr gute Freunde sind und auch nach meinem Ausstieg bleiben werden. Das ist keine überstürzte Entscheidung, sondern eine, die ich sehr lange in Betracht gezogen und mit der Band diskutiert habe.
Es wird eine sehr große Veränderung in meinem Leben sein, da wir schon seit so langer Zeit zusammen gespielt haben. Besonders ich und Daniel, da wir praktisch gemeinsam aufgewachsen sind und jede freie Minute im Proberaum verbracht haben.

Ja, Pain of Salvation war ein großer Teil meines Lebens und mir ist wichtig, es noch weiterleben zu sehen weil die Band einem noch so viel mehr geben kann. Danke an alle wunderbaren Fans, die mich über so lange Zeit unterstützt haben.

Wer weiß, vielleicht sieht man sich vor der Bühne wieder?